Karl-May-Spiele Bischofswerda


Die Spielgemeinschaft „Gojko Mitic“ Bischofswerda e.V.“ veranstaltet seit 1993 die kleinsten Karl-May-Spiele Deutschlands mit den jüngsten Darstellern. In den jährlichen Neuinszenierungen werden die Western-Geschichten des sächsischen Volksschriftstellers Karl May auf die Waldbühne gebracht. Bei den Aufführungen wirken mehr als 80 Darsteller mit – vom Kleinkind bis zum Rentner.
Bei den Aufführungen spielen auch zahlreiche Tiere mit. Neben Pferden gab es schon Esel, Bärenkinder, Ziegen, Hunde, Tauben, Greifvögel, Rinder und eine Riesenschlange zu sehen. Auch sonst bieten die Karl-May-Spiele Bischofswerda alles, was auch große Karl-May-Bühnen zeigen: Spannung, Action, Effekte, westerngetreue Kulissen, Requisiten, Kostüme und Fahrzeuge.

Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers 2019

Dieses Jahr zeigten die Riesenseeadler-Dame Stella sowie ein Saker-Falke ihr Debüt auf der Waldbühne Bischofswerda.  Weiterhin flog auch der Weißkopfseeadler wieder haarscharf über die Köpfe des Publikums.


Tödlicher Staub 2018

Bei den Aufführungen „Tödlicher Staub“ flog ein Weißkopfseeadler, das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika, vom Jagdfalkenhof über die Köpfe des Publikums.


Der Schatz im Silbersee 2017

2017 feierten Deutschlands kleinste Karl-May-Spiele das 25. Jubiläum. Als ein Höhepunkt flog bei der Vorführung des Klassikers „Der Schatz im Silbersee“ erstmals ein echter Greifvogel vom Jagdfalkenhof Schaaf über das Publikum.

Fotos: P. Stürzner